Die Piratenpartei Bremerhaven feiert am 10. Mai 2015 die Wahl in der Seestadt auf dem Salondampfer Hansa. Ab 17.00 Uhr kann die stilvolle Location im Schaufenster Fischereihafen geentert und den Ergebnissen der Wahl entgegengefiebert werden. Der Kreisverband Bremerhaven freut sich, dort mit allen Unterstützern und Helfern den überaus gelungenen Wahlkampf ausklingen zu lassen.
"Es war ein toller Wahlkampf", so die beiden Spitzenkandidaten Alexander Niedermeier und René Russell einmütig, "W...
Weiterlesen

 

Die Piratenpartei Bremerhaven fordert, die Praxis der Stromunterbrechung bei nicht bezahlten Rechnungen für die Empfänger von Transferleistungen abzuschaffen.  In Deutschland wurde letztes Jahr in fast 350 000 Haushalten der Strom abgestellt. Die meisten Betroffenen erhalten HartzIV. Wegen ihrer mangelden Zahlungsfähigeit werden sie von den Anbietern in unvorteilhafte und überteuerte Stromabnahmeverträge gezwungen. René Russell, Spitzenkandidat der Piratenpartei Bremerhaven für die Bremisc...
Weiterlesen

 

Die Piratenpartei Bremerhaven fordert die Rückübertragung der Bremischen Häfen an die Stadt Bremerhaven.  René Russell, Spitzenkandidat der Piratenpartei Bremerhaven für die Bremische Bürgerschaft, begründet dies wie folgt: "Bremerhaven ist und bleibt abgehängt von der Politik in Bremen. Die Bremischen Häfen sind das Herz der Seestadt und ein wichtiger Arbeitgeber, über deren weitere Entwicklung auch in Bremerhaven entschieden werden muss. Gerade wenn Bremen die Schuldenbremse nicht einhalten k...
Weiterlesen

 

Der Einzelhandel in der Bremerhavener City hat einen schweren Stand, wie die vom City-Skipper organisierte Podiumsdiskussion ergab. Um dessen Situation zu verbessern, müssten große Summen investiert werden, so die einhellige Meinung der Teilhehmer. "Es fehlen manchmal auch nur die richtigen Ideen," so René Russell, Kandidat für die Stadtverordnetenversammlung. "So hat beispielsweise die Stadt Pforzheim mit Hilfe vieler Unternehmen ein für den Nutzer kostenfreies öffentliches WLAN-Netz gesc...
Weiterlesen

 

Die Piratenpartei Bremerhaven kritisiert den Umgang der Politik hinsichtlich der berechtigten Kritik vieler Bürger am Ausbau der Deponie Grauer Wall zur Giftmülllagerstelle.  "Die Deponie hat in der geplanten Form für uns keine Zukunft", so René Russell, Spitzenkandidat der Piratenpartei Bremerhaven für die Bremische Bürgerschaft. "Da allerdings eine durch den Umweltsenator Lohse (Grüne) genehmigte Betriebserlaubnis vorliegt, ist der einzige Weg, diesen Unsinn zu verhindern, die Rückführu...
Weiterlesen

 

Für eine sichere wirtschaftliche Grundlage müssen die Häfen in Bremerhavener Hand sein.          Onlinepetition Der Hintergrund Am 30. März 1938 wurde das heutige stadtbremische Überseehafengebiet verwaltungsmäßig von der Stadt Bremerhaven abgetrennt und in die Stadtgemeinde Bremen eingegliedert. Das ist bis heute so geblieben. Bremen sicherte sich so seinen Seehafen. Erst 1827 gelang es dem Bremer Senat, dem Königreich Hannover das Gelände der ehemaligen Carlsburg an der Nordseite der Mün...
Weiterlesen

 

Auch in Bremerhaven bemüht man sich, den Rechtsanspruch von Eltern auf einen Kitaplatz für jedes Kind zu erfüllen. Hierbei setzt die Stadt vor allem auf Großeinrichtungen, die den Bedarf eines größeren Gebiets an zentraler Stelle decken sollen.  "Die Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplatz in Bremerhaven muss als gescheitert angesehen werden, denn dieses Konzept geht an den tatsächlichen Bedürfnissen der Familien vorbei," so René Russell, Spitzenkandidat der Piraten für die Bremisch...
Weiterlesen

 

Anfang  Dezember tagte der Bahngipfel medienwirksam in Bremerhaven, in einer Stadt, der eine Anbindung an das Fernverbindungsnetz der Bahn bis heute fehlt.  Landespolitik und Staatskonzern stellten die Weichen für Investitionen in Höhe von 138 Mio. Euro im Land Bremen, Bremerhaven jedoch bleibt weiterhin abgehängt vom Fernverkehr. Für die Stadt Bremerhaven und ihre Bahnkunden haben die Landesregierung und der aus Bremerhaven stammende Wirtschaftssenator Martin Günthner nichts erreicht; es wurde...
Weiterlesen

 

Die Handelskammern von Bremen und Bremerhaven kritisieren in ihrem an die künftige Landesregierung gerichteten Forderungskatalog die Bildungspolitik Bremens scharf.   René Russell, Kandidat für die Bremische Bürgerschaft aus Bremerhaven, meint hierzu:  „Die Kritik ist grundsätzlich richtig. Die wahren Probleme des Bremer Bildungswesens werden jedoch nicht benannt, wie der ständige Ausfall von Unterrichtsstunden, der nicht adäquat ausgeglichen wird. Stilles Arbeiten oder der Einsatz von fachfr...
Weiterlesen

 

Die Preise für die Wasserversorgung in Bremerhaven wurden vom Anbieter SWB AG zum Jahresbeginn drastisch erhöht und liegen nun deutlich über denen der Anbieter, die das Umland versorgen (Link, kostenpflichtig). Die Piratenpartei Bremerhaven verurteilt diese Erhöhung in der «Hauptstadt der Armut»und sieht den Grund vor allem im Gewinnstreben der SWB und deren Unternehmensstruktur als Aktiengesellschaft. René Russell, Spitzenkandidat der Bremerhavener Piratenpartei für die Bremische Bürgersch...
Weiterlesen